Danke Zitate

Zitate zum Danke sagen

Fast alle Menschen tragen gern kleine Verbindlichkeiten ab; viele empfinden Erkenntlichkeit für größere, aber fast niemand hat für die großen etwas anderes als Undankbarkeit.
Verfasser: François VI. Duc de La Rochefoucauld (1613 – 1680)

Es ist mit der Dankbarkeit wie mit der Redlichkeit der Kaufleute: sie hält den Handel aufrecht. Wir bezahlen nicht, weil es gerecht ist, sondern um leichter Leute zu finden, die uns borgen.
Verfasser: François VI. Duc de La Rochefoucauld (1613 – 1680)

Dankbarkeit ist ein ausgeprägter Sinn für Gefälligkeiten, die noch
ausstehen.
Verfasser: François VI. Duc de La Rochefoucauld (1613 – 1680)

Beim Ankleiden denke an die Mühe der Weberin, beim Essen an die Not der Bauern.
Verfasser: Aus China

Es gibt auf der Welt kaum ein schöneres Übermaß als das der Dankbarkeit.
Verfasser: Jean de La Bruyère (1645 – 1696)

Der Dank ist für kleine Seelen eine drückende Last, für edle Herzen ein Bedürfnis.
Verfasser: Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799)

Des Herren Wein ist der Dank des Mundschenks.
Verfasser: Petronius Gajus Arbiter (10 – 66)

Die Dankbarkeit ist kein Unkraut, das auf jedem Boden gedeiht; sie ist eine zarte, feine Pflanze, die in der harten, verdorrten Erde sowenig als im nassen, verschwemmten Boden gut fortkommt.
Verfasser: Johann Heinrich Pestalozzi (1746 – 1827)

Dankbarkeit ist eine Pflicht, die erfüllt werden sollte, die aber zu erwarten keiner das Recht hat.
Verfasser: Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778)Musiker

Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt! Suche von den Dingen, die du hast, die besten aus und bedenke dann, wie eifrig du nach ihnen gesucht haben würdest, wenn du sie nicht hättest.
Verfasser: Marc Aurel (121 – 180)

Du sollst dankbar sein für das Geringste, und du wirst würdig sein, Größeres zu empfangen.
Verfasser: Thomas von Kempen (1379/80 – 1471)

Nichts verjährt so schnell wie Wohltaten, für die man Dankbarkeit erwartet.
Verfasser: Aus Schottland

Den wahren Geschmack des Wassers erkennt man in der Wüste.
Verfasser: Aus Israel

Da wird es hell in unserem Leben,
wo man für das Kleinste danken lernt.
Verfasser: Friedrich von Bodelschwingh (1831 – 1910)

Die Menschen fühlen es als eine so schwere Last, für empfangene Wohltaten dankbar zu sein, daß sie, um eine solche Verpflichtung von sich abzuwälzen, die Behauptung aufgestellt haben: Wohltun trägt Zinsen!
Verfasser: Daniel Spitzer (1835 – 1893)

Warum sagt man eigentlich dankbar ? Weil der Mensch gewöhnlich keinen Dank bar ausdrückt.
Verfasser: Gottlieb Moritz Saphir (1795 – 1858)

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder; sie geben das Empfangene zehnfach zurück.
Verfasser: August von Kotzebue (1761 – 1819)

Wer Dank mit Belohnung verwechseln kann, hat nur die letztere verdient.
Verfasser: August von Kotzebue (1761 – 1819)

Dankbarkeit ist der Himmel selber, und es könnte kein Himmel sein, gäbe es die Dankbarkeit nicht.
Verfasser: William Blake (1757 – 1827)

Dankbarkeit ist eine schöne Tugend,
zieret das Alter und die Jugend;
wen man undankbar nennen kann,
dem hängen aller Laster an.
Verfasser: Georg Rollenhagen (1542 – 1609)

Erlittene Übeltaten meißeln wir in Marmor. Empfangene Wohltaten schreiben wir in Sand.
Verfasser: Thomas Moore (1779 – 1852)

Lehre mich vor allem eines: dankbar zu sein für deine Güte, aber auch danken zu können der geringsten Menschen Taten gegen mich.
Verfasser: Zarathustra (vermutlich 628 – 551 v. Chr.)

Die größte Kraft des Lebens ist der Dank.
Verfasser: Hermann von Bezzel (1861 – 1917)

Dankbarkeit gehört zu den Schulden, die jeder Mensch hat, aber nur die wenigsten tragen sie ab.
Verfasser: Unbekannt

Im Leben eines Indianers gibt es keine schlechten Tage. Auch wenn die Zeiten noch so schwierig sind. Jeder Tag ist gut. Weil du am Leben bist, ist jeder Tag gut!
Verfasser: Indianische Weisheit

Neige dich der Hand zu, die dich beschenken will.
Verfasser: Deutsches Sprichwort

Man muß wenigsten soviel Zeit aufwenden, Gott für seine Wohltaten zu danken, als man gebraucht hat, ihn darum zu bitten.
Verfasser: Vinzenz von Paul (1581 – 1660)

Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens.
Verfasser: Jean-Baptiste Massillon (1663 – 1742)

Dankbarkeit ist eine Frucht, die sorgfältige Pflege verlangt. Bei unfeinen Menschen gedeiht sie nicht.
Verfasser: Samuel Johnson (1709 – 1784)

Man stattet den Dank deshalb ab, um die Dankbarkeit loszuwerden.
Verfasser: Eduard von Hartmann (1842 – 1906)

Der ist nie recht dankbar gewesen, der aufhört, dankbar zu sein.
Verfasser: Friedrich I. (1122 – 1190)

Wer von den Menschen Dankbarkeit hofft, der erwartet Thränen aus den Augen einer Leiche.
Verfasser: Unbekannt

Bei jedem Geschenk oder Opfer gibt es zwei Arten von Dankbarkeit, die unmittelbare, wenn wie etwas entgegennehmen, und die tiefere, wenn wir etwas weggeben.
Verfasser: Unbekannt